Archive for Juni, 2009

29. Juni 2009

Playing for Change

Das ist eine in Amerika gestartete und mittlerweile über Afrika und Teile Europas verbreitete Aktion, die nichts anderes will, als die Menschen weltweit durch Musik zusammenzubringen. Hier ist mal ein Link dazu:

Playing for Change

Ich persönlich muß gestehen, daß ich die Vision an sich zwar schön finde – alle Menschen singen gleichzeitig dasselbe Lied und haben dementsprechend keine Zeit und bestenfalls auch gar keine Lust mehr auf gegenseitige Bekriegung – aber spätestens jetzt, da die Aktion berühmt wird und zu Festivals eingeladen wird, fehlt mir doch ein wenig das Handfeste.

Ich stelle mir das so vor: Man zieht mit Playing for Change – Gruppen von Stadt zu Stadt (das ließe sich aufteilen – je 1 Gruppe auf einen Kontinent z.B.), lädt die Lokalgrößen zu den jeweiligen Veranstaltungen ein und sammelt fleißig Spenden, die 1:1 der Friedenshilfe zugeführt werden. Es müßte dazu führen, daß sich Schulchöre und Liedermacher ebenso wie Klassik- und Rockprofis geehrt fühlen, wenn sie einmal mit PFC spielen dürften. Das wäre dann eine Chance für einen echten Change in meinen Augen.

Edit: Dagegen finde ich das hier ein richtig berührendes Video, obwohl es wohl genauso ziellos ist:

Where the hell is Matt? (Einfach auf „Videos“ den Film von 2008 ansehen.)

Advertisements
27. Juni 2009

Lese-DNA

Diesen netten Link habe ich bei Ashmodai gefunden. Meine Lese-DNA:

Bücher bringen dich zum Träumen und regen deine Fantasie an. Du bist hoffnungslos romantisch und fühlst dich beim Lesen pudelwohl. Ein Buch ist nicht mit der letzten Seite zu Ende, du lebst es in deinen Träumen weiter. Dein Bücherregal sortierst du am liebsten nach den Buchcovern. Vielleicht nicht ideal, um sich zurecht zu finden. Aber ideal für dich!

25. Juni 2009

Regen, Regen…

RainyWindow

RainyWindow

Aber wie wir ja alle wissen: Sommer ist, was in Deinem Kopf passiert.

24. Juni 2009

Ist wie ein Gruß vom Himmel

Die zarteste Musik. Die ganze Oper ist himmlisch, aber dieses Duett, wo die beiden sich erstmals kennenlernen – hach, seufz…

YouTube – Dessay & Kirchschlager – Der Rosenkavalier – Mir ist die Ehre widerfahren.

Wo war ich schon einmal, und war so selig? Dahin muß ich zurück.

23. Juni 2009

Bilder

Ich hab gemalt. Trotz aller Zweifel an den eigenen zeichnerischen Fähigkeiten. Das erste Mal, weil es irgendwie raus mußte:

Sternentriskele

Sternentriskele

Das tauchte vor 2 Wochen oder so plötzlich vor meinem inneren Auge auf, so im Halbschlaf, und ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich habe drei goldene Kugeln mit feurigen Schweifen vor einem sehr dunkelblauen Hintergrund gesehen. Ob das nun Kometen vor einem Himmel waren, weiß ich nicht. Jedenfalls habe ich´s ein paar Tage danach gemalt, weil ich es mir bewahren wollte.

Und das Zweite kam gestern im Zug: Ich wollte in meinem Notizbuch versuchen, ein Gesicht zu malen, ich meine, eines, das man auch klar als männlich oder weiblich identifizieren kann und in dem die Einzelteile nicht wie zufällig auf eine Kugel getuckert sind, sondern auch irgendwie proportional zusammenpassen. Das fiel mir immer sehr schwer, aber ich finde, hier ist es einigermaßen gut. Jedenfalls, wie ich so am Malen bin und mich ärgere, daß der Zug so ruckelt, kommt mir plötzlich das Gesicht wie das eines jungen Mädchens im Wasser vor. Plopp macht der Kopf, und mir kommt die Idee, doch mal alle Elemente zu malen. Also, das Wasser ist das erste und es ist nur der Bleistiftentwurf:

WasserBleistift

WasserBleistift

22. Juni 2009

Weil mir das nicht aus dem Kopf geht: Es gibt einfach so viel billige, plakative Polemik rund um mich herum. Ich könnte mich da grad wieder furchtbar drüber aufregen. Ich hasse es eigentlich, wenn jemand sagt „Die Regierung, die da oben“, aber momentan… AAAARRGGHH. Es wird dieses heikle und sensible Thema Kindesmissbrauch missbraucht, um Medienkontrolle zu rechtfertigen.

Nur um es hier noch einmal ganz klar zu sagen: Der Missbrauch von Kindern ist eine der entsetzlichsten überhaupt vorstellbaren Sachen. Ich kenne Missbrauchsopfer, auch erwachsene, und schon für die ist es ein langer und extrem harter Prozess, diese Geschehnisse zu verarbeiten, wenn sie es überhaupt jemals völlig schaffen. Für Kinder ist es noch ungleich schlimmer. Es verändert ein Leben für immer zum Schlechteren und ist auch für die Freunde und die Familie des Opfers immer eine Einschränkung.

Und genau deshalb regt es mich so unendlich auf, wenn dieses Thema benutzt wird, um völlig andere Interessen durchzusetzen – und wenn das dann auch noch funktioniert!

Oder wenn ich z.B. auf der Straße Autos sehe, auf deren Heckscheibe in fetten Großbuchstaben „Todesstrafe für Kinderschänder“ steht. Ich verstehe die Gefühle, die dahinter stehen, oder bilde mir das zumindest ein. Aber die Todesstrafe wieder einzuführen, ist das Letzte, was einem Missbrauchsopfer helfen könnte. Es würde nur bedeuten, einem weiteren entsetzlichen Verbrechen eine gesetzliche Grundlage zu verschaffen. Würde es den Opfern ein Trost sein, wenigstens in einem Staat ohne Menschenrechte zu leben? (Sorry für die billige Polemik…)

21. Juni 2009

Permakultur

Auf http://www.naturbauten.com habe ich gerade diesen

http://dotsub.com/view/85aafc58-4019-4406-93a0-d87d756c8bd3

hochinteressanten Film entdeckt. Welche Vorstellung, wenn solches Wohnen großflächig üblich wäre… Wow!

20. Juni 2009

GEMA

Wie ich gerade auf Verhext und zugedichtet gelesen habe, plant die GEMA eine Gebührenerhöhung – was an sich nicht so schlimm wäre – um 600% – was für die meisten kleineren Konzertreihen und Künstler das Auftritts-Aus bedeutet. Daher möchte ich jeden, der Wert auf den Fortbestand von Livemusik auf Sommerfesten, Mittelaltermärkten und in kleinen Kirchenreihen usw. legt bitten, dem untenstehenden Link zu folgen und online die Petition zu unterzeichnen.

Man muß sich im Bundestag registrieren, das geht aber sehr schnell und unkompliziert.

Bürgerliches Recht – Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) vom 19.05.2009.

19. Juni 2009

aus aktuellem Anlass

und weil ich die Verabschiedung dieses Gesetzes nicht erwartet habe (ja, naiv):

 

 

Artikel5

19. Juni 2009

My Karma broke down

Ein super lustiges Lied von Three Weird Sisters, einer netten amerikanischen Band; leider hab ich es nicht auf YouTube gefunden. 

Das Thema an sich ist gar nicht so lustig, zumindest, wenn ich am Steuer sitze. Ich bin nämlich stolze Besitzerin eines 12 Jahre alten Kleinstwagens (ich habe schonmal Leute auf dem Rücksitz mitgenommen, aber das waren Kinder, und auch die haben sich die Knie gestoßen), in den ich vor 2 Jahren eine Autogasanlage habe einbauen lassen.

An und für sich bin ich sehr zufrieden mit der Anlage, der Einbau war erschwinglich, und wenn sie funktioniert fährt es sich auch einwandfrei. Allerdings hat es erstmal etwa ein Jahr gedauert, bis sie wirklich ohne Vorbehalte funktioniert hat, denn der Motor ist anfangs regelmäßig abgesoffen, wenn ich

– gebremst habe

– in eine Kurve gefahren bin

– beides gleichzeitig oder

– anfahren wollte (nach roter Ampel z.B., wenn das Auto nicht ohnehin schon vorher abgesoffen war).

Ich habe also die Gaszufuhr erhöhen lassen und hatte damit dann einen gigantischen Verbrauch. Es ist immer noch preiswerter als Benzin, amortisiert sich aber natürlich nicht so rasch wie vorgesehen. Ein paar Monate später kam dasselbe Problem wieder, woraufhin irgendein Ventil gereinigt und mir geraten wurde, kein schmutziges Gas zu tanken. Gas könne an einigen Tankstellen mit Schwebstoffen verunreinigt sein, sagte man mir, aber an welchen und woran ich sie erkenne, wußte man auch nicht.

Jedenfalls fuhr ich vor 1 Woche mit Schwung (naja, mein Auto, also mit 80 km/h) in eine Autobahnkurve, und plötzlich geht ein kleines rotes Lämpchen an und verkündet fröhlich „Check Engine!“ – und das Auto wurde immer langsamer, obwohl ich voll auf dem Gas stand. Seitdem fahre ich nicht nur wieder mit Benzin, sondern versuche auch verzweifelt, eine Werkstatt in der Nähe zu finden, die sich mit Venturi-Anlagen auskennt. Bisher sagten alle am Telefon, gerade diese Sorte könnten sie nicht betreuen. 😦 Grunz.