Felix

Dieser Kummer ist unvorstellbar allgegenwärtig. In jedem Geräusch höre ich den Hund. Jeder Alltagsgegenstand weckt eintausend Erinnerungen. Und ich schäme mich, Erinnerungen zu sagen, da ich die Wärme seines Fells und die Form seiner Schnauze, die Pfötchenballen und den Knubbel am Hinterkopf noch fühle, als wäre er wirklich hier bei mir. Manchmal fühlt es sich an, als wäre er noch da, und wenn ich dann den routinierten alle-paar-Minuten-geht’s-dem-Hund-auch-gut?-Kontrollblick werfe, ist das Sofa leer. Es ist einfach schrecklich und zerreißt mir das Herz.
Ich will wieder diese Schnauze kraulen. Jetzt, sofort!

Advertisements

10 Kommentare to “Felix”

  1. ach, das ist so traurig…ich wünsche dir viel Kraft um diese Zeit der Trauer durchzustehen!

  2. Oh ja, das kenne ich, wie sehr einem das wie ein schmerzhafter Blitz durchfâhrt, wenn der zehnminütliche Kontrollblick einfach nur ins Leere geht, wenn man nichts für ihn holen, tun oder sagen kann. Dieser Schmerz ist enfach da und da muss man durch, da hilft im Grunde gar nichts. Vielleicht nur ganz wenig, das Wissen, dass Du nicht allein bist, dass auch andere wissen, wie sich dieser Kummer und diese Trauer anfühlt. Ich umarme Dich geistig und wünsche Dir unendlich viel Kraft.

  3. Eigentlich ist ja alles schon in sehr schönen Worten von den anderen gesagt worden. Aber ich wollte Dich wissen lassen, dass wir an Dich denken und mit Dir fühlen.
    Sei gedrückt von mir und den Pfotigen

  4. Ich danke Euch. Ich weiß, es gehört sich eigentlich nicht, so in diesem Kummer aufzugehen – ich bin ja wirklich noch sehr glücklich dran. Mein Vater hat mit mir diesen ganzen Beerdigungsablauf gemacht. Mein Freund ist mir eine riesige Stütze, obwohl er den Hund genauso vermißt wie ich. Ich bin also der Situation nicht allein ausgeliefert. Und alles in allem war Felix ein Haustier, wenn auch unser Verhältnis zu ihm extrem intensiv war; aber es gibt schließlich auch Leute, die ein Kind verlieren, das mag ich mir gar nicht vorstellen.

  5. Also ich sehe da gar nichts verwerfliches dran. Felix war ja schließlich ein Familienmitglied. Dass er nun zufällig vier Pfoten hatte, ändert ja nichts an der Tatsache, dass Ihr ihn liebhattet.
    Allegre ist mir auch ein echtes Familienmitglied und, wenn ich mir das so überlege, die Mitbewohnerin, die am längsten durchgehalten hat.
    Von daher: Nimm Dir die Zeit ausgibig und ordentlich traurig zu sein!!!

  6. Ich sehe ebenfalls nichts verwerfliches daran. so oder so lassen sich Gefühle nicht vorschreiben, wie sie zu sein haben. Ein Familienmitglied ist ein familienmitglied. Um ein Tier zu trauern heisst nicht, dass man nicht auch um einen Menschen trauern würde. Wie Aqua sagt, las Dir Zeit, Deine Seele muss erst heilen.

  7. Ich wünsche dir auch ganz viel Kraft. Die Trauer ist einfach da und muss verarbeitet werden. Es ist eben eine große Lücke entstanden. Grade wenn ein Tier krank war und sich der ganze Tagesablauf um seine Pflege drehte. Das kenne ich auch noch. Ich konnte ein halbes Jahr nach dem Tod von unserem kleinen Kerlchen, das nicht mehr alleine pinkeln konnte und dem wir ein ganzes Jahr lang 4 mal am Tag die Blase ausdrücken mussten, kein Foto von ihm anschauen, ohne dass mir die Tränen kamen. Aber dann lief uns die Katze zu, und verlangte unsere ganze Aufmerksamkeit. Eigentlich wollten wir nie wieder Haustiere….
    Alles Liebe!

    • Liebe Alruna,

      wie mein Bruder schrieb, der auch vor einem halben Jahr seinen Hund verloren hat, hilft gegen den Schmerz sowieso nur die Zeit, also warten wir einfach ab in der Hoffnung, daß es irgendwann nicht mehr so beißt im Herzen.
      Ich glaube, in Eurem Fall ist es genau richtig gelaufen. Angeblich beobachten ja freilaufende Katzen Menschen tagelang, manchmal über Wochen, bevor sie sich für ein Zuhause entscheiden. Da kann man schon stolz drauf sein. 🙂

  8. Hallo 2Woelfe,

    wie ich schon vorher gesagt habe, soetwas ist nicht leicht.
    Ich mache ja gerade dasgleiche durch. *knuddel*

    Ich wünsch dir nochmals viel Kraft für den neuen Weg und
    trauere ruhig, das tu ich auch und es tut gut!

    Vielleicht treffen sie sich ja und jagen gemeinsam über die
    Wiese 🙂

    Cu Nore ak Tahira

    • Ja, vielleicht tun sie das wirklich. 🙂 Das ist doch eine wirklich schöne Vorstellung.

      Ich danke Euch noch einmal. Soviel Zuspruch tut mir wirklich gut zur Zeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: