Juni

Der Fliegendreck im Bild soll ein Scheiterhaufen Sonnwendfeuer sein. Ich wollte eigentlich noch kleine Strichmänneln machen, die drumherum tanzen, aber hab’s mit der Kreide einfach nicht so hingekriegt. Also habe ich gemalt, wie sie alle met-trunken im hohen Gras verschwinden. Wie man deutlich sieht. 😀

Heute habe ich eine Girlgroup gegründet mit 2 Frauen, mit denen ich schon einige Male gemeinsam gesungen habe. Nach dem letzten gemeinsamen Konzert haben wir beschlossen, ab sofort nicht mehr nur zu singen, wenn irgendein Kirchenkonzertorganisator noch Lückenfüller braucht oder ein Gottesdienst eine musikalische Untermalung, sondern völlig ziellos, zwecklos, einfach nur, weil miteinander zu singen uns solchen Spaß macht – unregelmäßige Treffen, je nachdem, wie wir Zeit haben und dann einfach nur Singen, um zu singen. Es wird klassisch, und kaum hatten wir angefangen, Literatur zu sichten, fielen uns schon wieder drei Gelegenheiten ein, bei denen wir unbedingt auftreten wollen. 😉 Soviel zum Thema „nur für uns“.

Nach der Singerei habe ich der einen Singefreundin noch meine neue Wohnung gezeigt und ihr ist dabei das Täschli von Amala aufgefallen. Also habe ich ihr einen leckeren schwarzen Chai gemacht, während sie mich ausfragte, was hinter der Internetadresse steckt, die auf der Innenseite eingestickt ist. Diese Freundin ist evangelisch und nicht nur tief fromm, sondern auch recht streng mit sich selbst in vielen Belangen, die christliche Gebote betreffen. Daher wurde es ein höchst interessantes Gespräch zum Thema Religion, bei dem ich zum ersten Mal, seit wir uns kennen, Gelegenheit hatte, meine Sicht der Dinge mal etwas darzulegen. Das ist natürlich nicht ganz so einfach wie zu sagen „ich bin Muslimin“ oder „ich bin Sufi“, was zumindest am Rande in jedem Bewußtsein kein kleines „alles klar“ auslösen würde. Was Naturreligionen betrifft, gibt es einfach zu wenige (vernünftige) allgemein verbreitete Informationen, auf die man zurückgreifen kann, und auch kaum inhaltliche Grundsätze, die auf alle naturreligiös interessierte Menschen zutreffen. Und vielen esoterischen Dingen, die ich so lese und höre, will ich mich auch auf keinen Fall anschließen. Ich habe schließlich zusammenfassend erklärt, daß eigentlich alle, ob sie nun ein Pantheon anbeten oder Mutter Erde, ob sie einer sogenannten Tradition angehören oder ihr eigenes Ding machen, zwei Grundsätze für wichtig erachten: Achtung vor und respektvoller Umgang mit der Natur, und der Glaube an einen schöpferischen Geist. Ab diesem Punkt war meine Freundin leicht überfordert und meinte, das sei für sie zu wenig fassbar und zu schwammig. Für sie müsse eben ein roter Faden da sein, der einen durch das Leben leitet, wie es die Bibel tut. Und ich meinte darauf, die Bibel hätte ich noch nie (ich habe mich mit 14 taufen und konfirmieren lassen, mein erster Schritt in Religionen überhaupt) wirklich respektieren können, weil sie mir so zusammengestückelt vorkommt und mit Sicherheit nicht alles umfaßt, was Jesus gesagt, gelehrt, erlebt hat und was tatsächlich ein Leitfaden wäre. Zudem wird sie interpretiert von geistlichen Vertrauenspersonen, die einer Institution angehören, die meiner Meinung nach die Grundsätze der eigenen Religion untergräbt. Dies alles würde mich viel eher (ver)zweifeln lassen als das Fehlen eines ohnehin nicht sehr haltbaren Leitfadens – statt dessen habe ich meine eigenen Erfahrungen und verlasse mich auf meinen Verstand und mein Gefühl.

Auch kann ich mit Schuld und Buße wenig anfangen, einer Sache, die für meine Freundin sehr wichtig ist, und die sie zu einem Menschen macht, der alles eigene Tun unendlich oft in Frage stellt dahingehend, ob es auch „richtig“ im direkten und übergeordneten Sinne sei. Ich glaube auch, daß alle Menschen fehlerhaft sind, aber ich glaube, die eigentlichen Fehler liegen ganz woanders, als wir sie vermuten. Welcher Mensch könnte es denn wagen, über die grundlegenden Charakterzüge eines anderen Menschen zu urteilen? Vielleicht lösen meine Fehler einen total notwendigen Lern- oder Heilungsprozess bei jemandem in meiner Umgebung aus und sind letztlich das Beste, was ihm/ihr passieren konnte. Nun ja, ich könnte noch ewig weiterschreiben – es war wirklich ein interessantes Gespräch -, aber es wird spät… Im Endeffekt glaube ich, jeder Mensch sucht sich eine Religion oder Weltsicht, die für ihn entweder die verstandesgemäß plausibelste ist oder die tröstlichste. Für mich ist es sogar beides. Ich halte Reinkarnation für die plausibelste Erklärung vieler Dinge, und ebenfalls für einen tröstlichen Gedanken – irgendwann werde ich mich daran erinnern, was ich mit diesem Leben bezweckt habe. Für die meisten Christen, die ich kenne, ist gerade das eine, einzige Leben die tröstlichste Sache. Man muß nur einmal alles durchmachen und geht dann für immer ein in Gott. Es ist letztlich egal, was man glaubt – Hauptsache, es vermittelt ein Gefühl von Geborgenheit, Richtigkeit, Angenommensein, geistigem Nährboden und seelischem Zuhause.

Außerdem hatte ich das große Glück, für Amalas Schattenbuch-Projekt ausgelost worden zu sein und bin echt glücklich darüber. Ich finde das eine tolle Sache und freue mich schon wahnsinnig darauf.

Advertisements

4 Kommentare to “Juni”

  1. Oooh, schön, Du bist beim neuen Projekt dabei.
    Da wünsche ich Dir jetzt schon viel Spaß – das war wirklich eine ganz tolle Sache.
    Und schön gesagt hier! =)
    Und ganz wichtig:
    DANKE!!!!!

  2. Das ist ja krass, gleich zweimal ausgelost bei zwei verschiedenen Projekten bei Amala! Könnte man ja sagen, dass da Sabotage im Spiel war 😉 Viel Spaß.

    • Echt, könnte man? Bin auch schon oft genug nicht ausgelost worden, aber dieses Mal freue ich mich wirklich wie verrückt. Dieses Buchprojekt kribbelt mir schon in den Fingerspitzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: